Gesellschaft von Camagüey, Kuba

Die Provinz Camagüey besteht aus dreizehn Gemeinden: der Hauptstadt, auch Camagüey genannt, Esmeralda, Florida, Nuevitas, Santa Cruz del Sur, Sibanicú, Guáimaro, Sierra de Cubitas, Minas, Najasa, Vertientes, Jimaguayú und Carlos Manuel de Céspedes.

Die Einwohner von Camagüey sprechen die spanische Sprache gemäß der gebildeten Norm, ein Merkmal, das sie von den übrigen Kubanern unterscheidet.

Die Einwohnerzahl von Camagüey liegt bei über 780.000 Einwohnern und ist die Bevölkerung mit der geringsten Dichte pro Quadratkilometer im Land.

Die Staats- und Regierungsorgane werden durch die Provinzversammlung der Volksmacht und die entsprechenden Gemeindeversammlungen vertreten. Die Hauptstadt ist aufgrund ihrer Ausdehnung in vier Bezirke unterteilt.

Die vorherrschenden Wirtschaftssektoren sind industriell-agrarisch: Zuckerindustrie, Viehzucht, Nahrungsmittelproduktion und Mineralgewinnung.

Gesundheitsdienstleistungen in Camagüey

Das Gesundheitswesen in Camagüey, verfügt wie das restliche Kuba über ein umfassendes, allgemein anerkanntes Grundversorgungsprogramm. Die Kindersterblichkeitsrate im Jahr 2019 betrug 3,9 Promille Lebendgeburten und lag damit das vierte Jahr in Folge unter 4. Die Arztpraxen in der Nachbarschaft und die Polikliniken bilden ein primäres Netzwerk, das durch Krankenhäuser, Entbindungsheime, stomatologische Kliniken und andere Gesundheitseinrichtungen in Camagüey ergänzt wird.

Sport in Camagüey

Sport in Camagüey zeichnet sich durch seine Beiträge zu Nationalmannschaften aus; Die herausragendsten Athleten gehören zu den Spezialitäten des Boxens, Wrestlings, Volleyball und Baseball.

Partizipationssport hat einen großen Steinbruch an der Basis, der sich auf Stadtteile und Sportschulen erstreckt.

Religion in Camagüey

Die katholische Religion ist aufgrund unseres hispanischen Ursprungs die beliebteste in Camagüey. Es gibt aber auch andere Religionen, die tief in der Bevölkerung verwurzelt sind, die von Einwanderern aus verschiedenen Teilen der Welt gebracht wurden: evangelische Kirchen, Santeria, Voodoo und Spiritualismus; im Westen der Stadt gibt es auch einen israelitischen Friedhof. Der Besuch von Johannes Paul II. In Camagüey im Jahr 1998 hatte einen großen Einfluss. Seine Heiligkeit wurde begrüßt sowohl für die Gläubigen als auch für den Rest der Bevölkerung.